8 bewährte Tipps für Ihre E-Mail-Liste

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag zuletzt geändert am:1. März 2022
  • Lesedauer:8 min Lesezeit

Pflegen Sie ihre E-Mail-Liste und optimieren Sie so ihre Kampagnen. Eines der wichtigsten Ziele ist, mit Ihren Emails den Posteingang zu erreichen. In diesem Blogpost stellen wir bewährte Tipps, Tricks und Best Practices für das Listenmanagement vor.

8 bewährte Tipps für Ihre E-Mail-Liste 1

Einer der wichtigsten Faktoren, die zum Erfolg im E-Mail-Marketing beitragen, ist die Listenhygiene

„Jedes Jahr gehen etwa 20 bis 30 Prozent der Geschäfts-E-Mails verloren oder werden ungültig!“

Die Pandemie hat zu einem Anstieg des E-Mail-Aufkommens geführt, weil Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz wechseln, in neue Märkte gehen oder ihre Rolle ändern, Unternehmen schließen oder sogar andere weiße Unternehmen auftauchen. Dies hat zu einer Fluktuation im E-Mail-Verkehr geführt, so dass Sie überprüfen müssen, ob die Ihnen vorliegende Adresse noch gültig ist. Das Senden an E-Mail-Adressen, die nicht existieren, führt zu vielen Problemen mit Bounce Backs, Reputationsproblemen und dergleichen, und es kann sehr schwierig sein, da wieder herauszukommen, also sollten Sie sicherstellen, dass Sie mit einer sauberen Liste arbeiten.

Unternehmen erhalten jeden Tag neue Leads durch Newsletteranmeldungen, Seitenbesuche, Veranstaltungen und Webinaranmeldungen. So kann man diese Mikrokonversionen für bessere Ergebnisse zu nutzen

Sie sollten versuchen, so viele Details wie möglich über diesen Kunden zu erhalten. Nehmen Sie Teile des Verhaltens und verwandeln Sie diese in einen umsetzbaren Plan. Dies wird bei jedem Unternehmen ein wenig anders sein, aber denken wir an eine E-Commerce-Website, z. B. für Kleidung. Wenn eine Person schwarze Kleidung mag, wissen Sie, dass diese Farbe sehr beliebt ist. Sie könnten eine Kampagne nur für schwarze Kleidung segmentieren und diese Person wird sich sehr für die Inhalte interessieren, die Sie per E-Mail versenden. Für jeden, der E-Mails verschickt und einen großen Kundenstamm hat, kann es sehr wertvoll sein, diese Signale zu nutzen, es in die E-Mail-Kampagnen zu integrieren.

So wirkt sich eine gekaufte E-Mail-Liste auf die Glaubwürdigkeit der Marke aus

Die E-Mail-Filter und der Spam-Filter erkennen häufig diese Listen und werden Sie deshalb auf die schwarze Liste setzen. Eine kleinere Liste mit freiwilligen, organischen Newsletter-Anmeldungen wird immer bessere Ergebnisse liefern als eine gekaufte Liste.

Gekaufte Listen wurden normalerweise bereits von vielen Leuten gekauft und es gibt keine Garantie dafür, wie gut diese Liste ist. Die Personen auf der Liste werden also ständig mit Spam überschüttet. In der Folge markieren sie Ihre EMails als Spam, und das wird schnell zu einem ernsten Problem.

Sie sollten sich darauf konzentrieren, wie Sie sie organisch Emailadressen für Ihre Kampagnen bekommen. Sie werden viel bessere Ergebnisse erhalten, wenn die Empfänger Ihre Inhalte wollen. Verwenden Sie ein Double-Opt-In-Verfahren, das wirklich bestätigt, dass der Empfänger Ihre Inhalte wünscht. Sie werden sehen, dass die Zahl der SPAM Beschwerden zurückgehen.

Es ist viel einfacher, an Personen zu senden, die Ihre Inhalte wollen, als all den Problemen aus dem Weg zu gehen, die durch das Senden an gekaufte Listen verursacht werden. Schwarze Listen und Probleme mit Spamfiltern sind nur der Anfang, und es ist sehr schwer, aus diesen Problemen wieder herauszukommen, wenn man einmal drin ist.

So kann Social Proof beim Aufbau einer E-Mail-Liste helfen

Social Proof ist entscheidend, wenn Sie zum Beispiel eine positive Kundenrezension auf Facebook oder LinkedIn veröffentlichen, bauen Sie Glaubwürdigkeit auf. Sie zeigen, dass Sie erreichbar sind und eine größere Reichweite haben als nur per E-Mail. All diese Dinge sollten immer zusammenspielen, und der einfachste Weg, um das zu tun, ist darauf zu achten, dass fast jede E-Mail-Kampagne auch Links zu Ihren sozialen Medien am unteren oder oberen Rand enthält.

In diesem Kontext auch interessant  17+ Methoden zur Steigerung des Traffics auf Ihrem Blog

Sie sollten die sozialen Medien zu Ihrem Vorteil nutzen und die Dinge miteinander verknüpfen. Ermuntern Sie also Ihre Nutzer, sich für Ihren Newsletter anzumelden und Ihren Seiten zu folgen, denn ihre Interaktion mit den Inhalten in den sozialen Medien kann die Reichweite Ihrer Botschaften weiter erhöhen.

A/B-Tests in E-Mail-Marketingkampagnen und was Sie beim Testen von Kampagnen beachten sollten

A/B-Tests sind wichtig. Wenn Sie A/B-Tests durchführen, stellen Sie sicher, dass Daten die Leistung bestimmen und nicht Ihr Gefühl. Ihr persönliches Gefühl, wenn Sie den Inhalt schreiben und die Grafik erhalten, ist in der Regel ganz anders als das des Betrachters.

Achten Sie darauf nur wenige Änderungen vorzunehmen in den Tests vorzunehmen. Wenn Sie drastische Änderungen vornehmen, ist es schwierig zu verstehen, was passiert ist und warum. Ein Beispiel dafür wäre die gleiche Betreffzeile, aber statt der Großschreibung fügen Sie auch ein Emoji am Ende hinzu, entfernen das Ausrufezeichen oder ändern es in ein Fragezeichen.

Wenn Sie keine A/B-Tests durchführen, verzichten Sie auf eine bessere Leistung!

Es ist wichtig, die Sendezeit zu analysieren und eine Strategie zu entwickeln

Der Tag und die Uhrzeit, zu der Sie eine E-Mail versenden, können einen großen Einfluss auf die Leistung der Kampagne haben. Wenn Sie googeln, wann der beste Zeitpunkt für den Versand einer E-Mail ist, werden Ihnen alle sagen: Dienstag. Aber das ist nur die halbe Wahrheit.

Die Mail-Server und Spam-Filter finden Muster. Und sie gewöhnen sich an Sie. In drei von zehn Fällen, in denen Sie eine E-Mail geöffnet haben, landen zukünftige Emails auch in Ihrem Posteingang. Die Mailserver oder die Spamfilter sagen: „Nein, das ist gut. Die brauchen das wirklich, also stell ihnen die E-Mail zu„. 😉

Was ist für einen Anfänger die beste Sendefrequenz und wie kann ein Anfänger mit der Zeit seine Sendefrequenz erhöhen?

Beginnen Sie mit einer Email pro Woche. Die endgültige Frequenz hängt natürlich von Ihrem Inhalt ab. Sie müssen neue Inhalte und einen Mehrwert bieten.

Was die Zustellbarkeit angeht, sollte es vorhersehbar sein, wann die E-Mail im Posteingang des Kunden landet. Versenden Sie regelmäßig und zu annähernd gleichen Zeiten. Dann beginnen die Leute, Ihre Emails zu erwarten und es wird zum normalen Verhalten. Seien Sie also unbedingt konsistent in Ihrem Sendeverhalten.

Ich empfehle, langsam anzufangen, sich aufzuwärmen und dann zu versuchen einen Rhythmus zu finden. Auf keinen Fall sollten Sie zu viel, zu schnell senden.

Was hat es mit schwarzen Listen auf sich und wie können Sie verhindern, dass ihre Versand-E-Mails auf eine schwarze Liste gesetzt wird.

Das größte Problem ist, dass die E-Mail Marketer in der Regel nicht wissen, dass sie auf einer Blockliste stehen. Die meisten haben keine Ahnung. Sie sind einfach an eine Öffnungsrate von einem Prozent gewöhnt und denken, dass das normal ist.

Sie müssen sicherstellen, dass Sie auf einer schwarzen Liste stehen, das ist der erste Schritt.
Wenn es doch einmal der Fall ist, müssen Sie sie schnellstmöglich wieder verlassen.

Wie kann man Blacklisting vermeiden?

Sie sollten ein Double-Opt-In-Verfahren haben, denn sie sollten jede E-Mail verifizieren. Spam-Fallen und Honeypots können diese nicht bestätigen. Außerdem gibt es Bot-E-Mails und viele Arten von Müll-E-Mails. Sie sollten unbedingt sicherstellen, dass Sie diese aus Ihrer Liste entfernen und niemals an diese verschicken.

Schreiben Sie einen Kommentar