Best Practices für Newsletter / E-Mailmarketing

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag zuletzt geändert am:1. März 2022
  • Lesedauer:5 min Lesezeit

Ihre E-Mail ist perfekt und Sie haben sie barrierefrei gestaltet, der CTA ist der Hammer und lädt zum Klicken ein. Ihre Empfänger werden diese Email lieben.

Aber Moment… Wird die E-Mail auch wirklich in den Posteingängen der Adressaten ankommen?

Die Zustellung ist eine der größten Hürden des E-Mail-Marketings und hat einen erheblichen Einfluss auf Ihren ROI.

Best Practices für Newsletter / E-Mailmarketing 1

Warum ist die Zustellrate eine so harte Nuss?

Es ist nicht leicht, sich in diesem Themenbereich zurechtzufinden, da alle Regeln, Parameter und Kriterien, anhand derer bestimmt wird, ob eine E-Mail Spam ist, nicht veröffentlicht werden. Andernfalls wäre es für tatsächliche Spammer ein Leichtes, sie zu umgehen.

Muss ich eine 100%ige Zustellrate erreichen?

Leider ist es aufgrund von Faktoren wie Aktualisierungen von E-Mail-Clients, Änderungen von E-Mail-Adressen und persönlichen Spam-Filtereinstellungen fast unmöglich, eine 100%ige Zustellbarkeit zu erreichen.

Dennoch sind 95 % ein guter Richtwert, den man anstreben sollte. Solange Sie E-Mails an eine gut gepflegte Liste verschicken, sollte Ihre Zustellrate ungefähr bei diesem Wert liegen.

Wege, den Spam-Ordner zu vermeiden

Auch wenn die Zustellbarkeit von E-Mails schwierig ist, gibt es doch einige Methoden, die Sie einsetzen können, um die Qualität der Zustellbarkeit zu gewährleisten und einen guten Ruf als Absender zu erhalten.

Der Schlüssel zum Erfolg im E-Mail-Marketing liegt darin, immer auf dem Laufenden zu bleiben und die besten Praktiken routinemäßig zu befolgen. Schließlich verlieren selbst die besten E-Mails ihre Wirksamkeit, wenn sie nicht bei Ihren Abonnenten ankommen.

Pflegen Sie Ihre E-Mail-Liste

Sie sollten ihre Listen ständig überprüfen und bereinigen, um „Hard Bounces“ oder Nutzer, die kein Interesse mehr an ihren Inhalten haben, zu vermeiden. Je mehr Bounces Sie bei einem E-Mail-Versand erhalten, desto schlechter ist Ihr Ruf. Das bedeutet, dass Ihre E-Mail mit größerer Wahrscheinlichkeit im Spam-Ordner landet.

In diesem Kontext auch interessant  E-Mail-Marketing im Handwerk

Behalten Sie eine konsistente Sendefrequenz bei

E-Mail-Strategien ändern sich, also kann sich auch Ihre Versandfrequenz ändern. Der wichtigste Punkt ist, dass Sie nicht von zwei E-Mails pro Monat auf vier in einer Woche umsteigen. Behalten Sie eine gleichbleibende Häufigkeit für jedes Ihrer Listensegmente bei.

Eine drastische Erhöhung des Versandvolumens ist ein Warnsignal für Spam-Filter und könnte dazu führen, dass Ihre E-Mail in weitaus mehr Spam-Ordnern landet.

Vermeiden Sie Spam-Wörter und reißerische Formulierungen

Das klingt offensichtlich, aber manchmal können sie durch die Maschen schlüpfen. Wir sind schließlich alle nur Menschen, und bestimmte Formulierungen, die jemanden dazu bringen sollen, etwas zu kaufen oder etwas zu unternehmen, sind „spammig“.

Optimieren Sie Ihre Willkommens-E-Mail

Eine Willkommens-E-Mail ist die perfekte Möglichkeit, neue Abonnenten daran zu erinnern, wer Sie sind, welche Art von Nachrichten sie von Ihnen erwarten können und wie oft. Es ist Ihre erste Chance, den Ton Ihrer neuen Beziehung zu bestimmen.

Willkommens-E-Mails sind hervorragend hierfür geeignet, da etwa 74 % der neuen Abonnenten eine solche erwarten. Daher werden Willkommens-E-Mails im Vergleich zu anderen E-Mails 4x häufiger geöffnet und 5x häufiger angeklickt (CTR).

Konfiguriere Sie Ihre Domain korrekt in einem DNS (Domain Name System)

Wenn Sie Ihre Domäne nicht korrekt konfigurieren, kann dies zu ernsten Problemen bei E-Mail-Authentifizierungsprotokollen wie DKIM, SPF oder DMARC führen.

Fazit

Die Umsetzung dieser Maßnahmen zur Bereinigung Ihrer Liste, zum Versand maßgeschneiderter E-Mails, zur Verwendung gezielter Inhalte und zur Überprüfung der Zustellbarkeitsraten wird die Ergebnisse Ihrer künftigen Kampagnen verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar