Ihre Fragen unsere Antworten

Das Unternehmen muss von der Corona-Krise betroffen sein. Dafür reicht eine kurze Begründung, warum das Unternehmen durch Corona Probleme hat (z.B. Betrieb wurde geschlossen, Kurzarbeit, fehlendes Personal, weniger Aufträge, …).

Das bedeutet, dass bei der Corona-Förderung auch Unternehmen antragsberechtigt sind, die schon mal als Unternehmen in Schwierigkeiten zählten, aber die Krise überwunden hatten und jetzt durch Corona in eine neue Krise gerutscht sind.

Wenn jemand bereits Zuschüsse im Rahmen der bisherigen Beratungsförderung für allgemeine oder spezielle Beratungen erhalten hat, kann er das neue Programm trotzdem nutzen, da es zwei unterschiedliche Töpfe sind.

Das beauftragte Beratungsunternehmen muss beim BAFA registriert sein, und die Rechnungsstellung erfolgt durch dieses Unternehmen.

Für die Durchführung der Beratung dürfen auch Mitarbeiter oder Externe eingesetzt werden, die nicht selber beim BAFA registriert sein müssen. Das beauftragte Beratungsunternehmen ist aber dafür verantwortlich, dass nur ausreichend qualifizierte Berater eingesetzt werden, und diese dürfen nicht vom BAFA wegen Unzuverlässigkeit gesperrt sein.

Aufgrund des massiven Bearbeitungsstaus beim BAFA ist es auch möglich Berater, die aktuell noch auf ihre BAFA ID warten, zu beauftragen.

Die Beratungskosten werden dem Antragsteller in voller Höhe in Rechnung gestellt. Die Zahlung erfolgt durch das BAFA.

Der Antragsteller muss dem Berater die MwSt überweisen. Diese ist für ihn ein durchlaufender Posten. Die Erstattung/Verrechnung erfolgt im Rahmen der Umsatzsteuermeldung. 

Die Zahlung kann auch erst nach dem Einreichen des Verwendungsnachweises erfolgen.

Die Beratung muss sich auf Themen beziehen, die sich auf Auswege aus der Corona-Krise beziehen.

Es werden wie nur konzeptionelle Beratungen gefördert, keine Schulungen oder Workshops.

Reine Fördermittelberatungen sind nicht förderfähig.

Die Beratung muss nicht vor Ort durchgeführt werden.

Bei Bestandsunternehmen darf die Beratung maximal 5 Tage (=40 Stunden) dauern.

Die zu ergreifenden Maßnahmen und Handlungsempfehlungen einschließlich detaillierter Anleitungen zur Umsetzung in die betriebliche Praxis sind vom Beratungsunternehmen im Beratungsbericht nachvollziehbar darzustellen.

Erst wenn der Antragsteller das Schreiben zur Inaussichtstellung der Förderung in den Händen hält, darf  mit der Beratung begonnen werden.

Aktuell kommt es aufgrund der hohen Nachfrage leider zu verlängerten Bearbeitungszeiten seitens des BAFA

Corona Virus - BAFA Förderung Unternehmerischen Know How FAQ

Sonstige Fragen und Antworten

Wie viel kostet ein Coaching bzw. eine Beratung?

Das kommt ganz darauf an, welche Form der Hilfe Sie benötigen um Ihr Problem zu lösen oder wünschen. Wenn Sie uns eine Anfrage schicken, kann ich dies besser einschätzen und Ihnen sagen, mit welcher Investition Sie kalkulieren können.

Muss ich für eine Anfrage etwas bezahlen?

Nein, diese ist kostenfrei und unverbindlich. Gerne möchte ich erst einmal prüfen, wie ich mit meinem Team Ihnen genau helfen kann! Schreiben Sie mich gerne an.

Warum sollte ich mich für Sie entscheiden?

Im Internet findet man zahlreiche Coaches und Consultants, jedoch konzentrieren sich die meisten entweder auf den Online- oder den Offlinebereich. Ich verbinde beide Welten, wodurch sicher gestellt wird, dass Sie auch noch morgen erfolgreich sind.

Ist ein Coaching & Beratung auch für uns wichtig?

Das kann ich Ihnen erst beantworten, sobald ich Sie und Ihr Unternehmen kennengelernt habe. Grundlegend kann man jedoch sagen, dass Beratung für jedes Unternehmen wichtig ist. Denn jede Firma ist gezwungen, Prozesse zu hinterfragen um auch in Zukunft erfolgreich zu sein.